Asyl in Dresden – Aktuelle Informationen der Landeshauptstadt Dresden

Diese Woche erwartet die Stadt Dresden insgesamt 98 neue Flüchtlinge, davon 77 männlich und 21 weiblich. Wo die Menschen untergebracht werden, lesen Sie unter www.dresden-fernsehen.de +++

Das Grundrecht auf Asyl ist eines der zentralen Merkmale unseres demokratischen Rechtsstaates. Alle deutschen Kommunen haben die gesetzliche Pflicht, für eine menschenwürdige Unterkunft der Flüchtlinge Sorge zu tragen. Auch die Landeshauptstadt Dresden steht in der Verantwortung, einen Beitrag für die Unterbringung und Betreuung dieser Menschen zu leisten.

Wie viele Ankünfte gibt es in dieser Woche?
In der 42. Kalenderwoche ab 12. Oktober 2015 erwartet die Stadt Dresden insgesamt 98 neue Flüchtlinge, davon 77 männlich und 21 weiblich.  

Wo werden diese Menschen untergebracht?

Berliner Straße 25 (ehemaliges Hotel)
Kapazität: 96 Personen
Betreuung vor Ort: Sächsisches Umschulungs-und Fortbildungswerk (SUFW) und Ausländerrat
Betreiber: Johanniter-Unfall-Hilfe Dresden

Ginsterstraße 3 (Turnhalle)
Kapazität: 59 Personen
Betreuung vor Ort: Sächsisches Umschulungs-und Fortbildungswerk (SUFW)
Betreiber: Johanniter-Unfall-Hilfe Dresden

Podemusstraße 9 (ehemaliges Hotel Lindhof und Saal des Hotels)
Kapazität: 40  Personen plus Interimslösung im Saal für 30 Personen
Betreuung vor Ort: Radebeuler Sozialprojekte (RASOP)
Betreiber: Human Care

Peschelstraße 26 (Wohnhaus/ einzelne Wohnung)
Kapazität: 38
Betreuung vor Ort: Sächsischer Flüchtlingsrat (SFR)
Betreiber: ohne

Außerdem erfolgt die Unterbringung vorrangig von Familien in Gewährleistungswohnungen, verteilt im Stadtgebiet. Betreuung durch: AWO, Radebeuler Sozialprojekte (RASOP), Sächsischer Flüchtlingsrat, Ausländerrat und  Caritas.

Werden weitere Objekte vorbereitet?
Die Stadt hat sich durch den erhöhten Bedarf dazu entschieden, die ehemalige Feuerwache auf der Katharinenstraße 9 zur Unterkunft für Asylsuchende zu machen. 70 Flüchtlinge werden darin Platz haben. Die ersten Asylsuchenden ziehen voraussichtlich Anfang der 43. Kalenderwoche ein. Siehe Presseinformation dazu vom 14. Oktober 2015

Wie ist die Entwicklung seit Anfang 2015?
Dresden erhielt als Erstzuweisungen seit Januar 2015 bis einschließlich 2. Oktober 2015 insgesamt  2258 Menschen. Davon sind 1 614 Männer,  286 Frauen und 358 Kinder. In dieser Zahl ist die Zuweisung seit 12. Oktober 2015 nicht enthalten. Eine Ergänzung folgt zum 30. Oktober 2015.
Die Menschen stammen aus folgenden Hauptherkunftsländern: Syrien (595), Afghanistan (260), Kosovo (226), Irak (186) und Pakistan (143).
Sie sind in verschiedenen Objekten innerhalb des Stadtgebietes untergebracht. Die Landeshauptstadt verfügt derzeit über 15 Heime mit 1 083 Plätzen und 439 Wohnungen mit 2 642 Plätzen sowie drei derzeit in Betrieb genommene Interimsstandorte mit derzeit 169 Plätzen (Turnhallen) an den Standorten Ginsterstraße (59 Plätze), Terrassenufer (40 Plätze)  und Schleiermacherstraße (70 Plätze). Eine weitere Turnhalle in der Thäterstraße (59 Plätze) ist derzeit noch nicht belegt.

Wo kann sich der Bürger informieren?
Landeshauptstadt Dresden
Info-Telefon-Asyl: 03 51 – 4 88 11 77
E-Mail: asyl@dresden.de