Asylbewerberheim in Hoyerswerda an neuen Betreiber übergeben

In Hoyerswerda ist ein neues Asylbewerberheim offiziell an den künftigen Betreiber übergeben worden. DRESDEN FERNSEHEN hat sich bei den sächsischen Politikern im Landtag umgehört, wie man die Bürger sensibiliseren kann. Mehr auf DF online.+++

Unter großem medialen Interesse ist am Donnerstagnachmittag in Hoyerswerda das Asylbewerberheim offiziell an den künftigen Betreiber übergeben worden. Die ehemalige Förderschule befindet sich noch im Umbau, zwei Etagen sind aber bereits fertig und die konnten sich Besucher anschauen.

Gut 1.000 Besucher, darunter Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo waren gekommen.

O-Ton: Martin Gillo, sächsischer Ausländerbeauftragter

Nach den offiziellen Ansprachen öffneten sich die Türen in der ehemaligen Förderschule und der Andrang war groß. Die Neugier, wie werden die Flüchtlinge in den, für fast eine Million Euro umgebauten Räumlichkeiten leben, zog innerhalb weniger Stunden hunderte Besucher an. Es wurden die Zimmer, Küchen, aber auch die Sanitäreinrichtungen zum Teil intensiv inspiziert.

O-Ton: Renate Walkenhorst, Pressesprecherin „European Homecare“

Auf den Nägeln brannte offenbar auch vielen das Sicherheitskonzept der Einrichtung. Vier Mitarbeiter, ein privater Sicherheitsdienst und der direkte Draht, zur in der Nachbarschaft sitzenden Polizei beruhigte dabei offenbar viele Besucher, denn zum Bürgerforum am Abend im Rathaus – waren deutlich weniger gekommen, als noch vor zwei Monaten.

O-Ton: Stefan Skora, Oberbürgermeister Hoyerswerda

In den nächsten drei Wochen werden die ersten Asylbewerber in Hoyerswerda erwartet. Ob man es als zweite Chance für die Stadt bezeichnen sollte, darüber war man sich am Abend nicht ganz sicher – eines allerdings sollte nicht passieren – das Thema Asyl in den Wahlkämpfen diesen Jahres auf Kosten der Flüchtlinge auszuschlachten.

In Sachsen haben neue Asylbewerberheime in letzter Zeit teilweise für Verunsicherung und Widerstand unter den Anwohnern gesorgt.

DRESDEN FERNSEHEN ha bei den Parteien im sächsischen Landtag nachgefragt, wie bei steigenden Asylbewerberzahlen die Bürger mitgenommen werden können. Mehr dazu sehen Sie im Video.