Aue: Beziehungsdrama – Nachbarin wurde Lebensretterin

Zu einem Beziehungsdrama eines seit Juli diesen Jahres getrennt lebenden Ehepaares kam es Samstagmittag in Aue.

Die Ehefrau, die bereits mit den Kindern aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war, beabsichtigte zu dem für Samstag vereinbartem Termin persönliche Gegenstände abzuholen. Das Mobiliar hatte der Mann unterdessen im Keller deponiert. Als die Frau mit den gemeinsamen Kindern zum verabredeten Termin erschien verwies sie ihr Ehemann in den Keller des Mehrfamilienhauses. Dort griff der Mann die Geschädigte an und fügte ihr schwere Kopfverletzungen zu. Er ließ die hilflose Frau zurück und verschloss die Kellertür. Eine Hausbewohnerin, die sich auf dem Weg in den Keller befand, hörte undefinierbare Geräusche und sprach den vom Keller kommenden Hausbewohner an. Obwohl er äußerte nachschauen zu wollen, begab er sich zur Wohnung in der 3. Etage und stürzte sich aus dem Badfenster. Der 45-Jährige erlitt tödliche Verletzungen. Aufgrund der Hinweise der Nachbarin verschafften sich die Rettungskräfte gewaltsam Zutritt in den verschlossenen Kellerraum und fanden die 30-jährige Frau mit lebensbedrohlichen Verletzungen. Sie wurde ins Helios-Klinikum Aue gebracht und danach mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Chemnitz verlegt. Die Kinder, ein dreijähriger Junge und ein achtjähriges Mädchen, befanden sich während der Tatzeit in der Wohnung. Auch sie wurden durch die der Rettungskräfte betreut und befinden sich nun in der Obhut der Großmutter.