Auerswalde bei Chemnitz: War das Schulessen schlecht?

Das Schulessen vom Donnerstag an der Grundschule von Auerswalde bei Chemnitz (Gemeinde Lichtenau, Landkreis Mittelsachsen) hatte es aber offensichtlich „in sich“.

Die Schüler hatten beim Genuss des Mittagessens bereits über einen „ekligen Geschmack“ geklagt. Nach dem Verzehr bekamen 10 Schüler zwischen sieben und 11 Jahren sowie eine Lehrerin Bauchschmerzen und mussten sich übergeben.

Zwei Kinder wurden sogar wegen des Verdachts auf Vergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Essenproben wurden an das Gesundheitsamt übergeben, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Noch ist die Ursache für die Erkrankungen unklar. Von der Schulleitung wollte sich niemand vor der Kamera äußern.

Quelle: News Audiovision