Auf Autobahn ins Schleudern geraten

Kurz vor der Anschlussstelle Chemnitz-Ost ist am Montagabend ein VW Passat-Fahrer ins Schleudern geraten.

Der 54-Jährige befuhr die Autobahn A4 in Richtung Erfurt als er 2,5 Kilometer vor der Anschlussstelle vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Rutschen kam. Er kollidierte zunächst mit einem Anhänger eines Sattelzuges, der die rechte Fahrspur befuhr und wurde von diesem nach links in die Schutzplanke geschleudert wurde. Quer zur Fahrbahn kam der VW Passat in der linken Fahrspur zum Stehen. Der PKW-Fahrer wurde bei der Rutschpartie schwer verletzt. Am Fahrzeug selbst, dem Anhänger und der Leitplanke entstanden Schäden in Höhe von knapp 16 Tausend Euro. Zur Unfallzeit war der Unfallverursacher mit Sommerreifen unterwegs.