Auf dem Dresdner Neumarkt sind die Wölfe los

Das Kunstprojekt des Brandenburger Künstlers Rainer Opolka sorgt seit Montag auf dem Dresdner Neumarkt für Aufsehen.

Opolka verbindet damit eine politische Botschaft. Die Figuren sind aus Bronze oder Eisen gegossen und stellen eine Mischung aus Mensch und Wolf dar. Sie sollen symbolisch für Hasser, Brandsatz Werfer, Neo-Nazis, wütende Pegidisten und AFDler stehen, so der Künstler auf seiner Internetseite.

Bis Mittwoch dauert der Aufbau der 66 Statuen, die teilweise bis zu zwei Meter groß sind. Dresden stellt den Auftakt der Wolfsrudel-Tour dar, die durch die Hauptstädte aller Bundesländer gehen soll.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar