Auf Spurensuche im Fahrzeugmuseum

Chemnitz- Das Fahrzeugmuseum geht in seiner aktuellen Sonderausstellung in die Geschichte der Stadt. Im Mittelpunkt steht dabei die Historie des Chemnitzer Fahrzeugbaus.

Chemnitz ist durchaus bekannt für seine erfolgreiche Automobilindustrie. Die Historie geht dabei deutlich weiter zurück als man denken könnte. Im Museum für sächsische Fahrzeuge wird bei der Sonderausstellung „Fahrzeugspuren in Chemnitz“ ab Freitag, dem 25. Mai ein Einblick in die Geschichte gegeben. Auf einem überdimensionalen alten Stadtplan können die Besucher dann auf Spurensuche gehen.

Mehr als 400 Firmen und Personen die sich mit dem Bau, der Entwicklung oder der Instandhaltung von Fahrzeugen in Chemnitz beschäftigt haben oder noch immer beschäftigen wurden recherchiert. Diese sind allerdings wenigen bekannt. In der Ausstellung besonders häufig vertreten sind Fahrzeuge der Wanderer Werke oder des Diamant Werkes. Ein Buch über die Historie des Chemnitzer Fahrzeugbaus brachte erst die Idee mit der Sonderaustellung auf den Weg.

Am Abend wurden noch letzte Vorbereitungen getroffen, ehe die Ausstellung offiziell starten kann. Und neben aller Historie, kann man dann im Fahrzeugmuseum auch noch einen Einblick in die Zukunft der Mobilität erhalten.