Aufdringlicher Trickbetrüger blieb erfolglos

Am Donnerstag-Mittag meldete sich ein Mann bei einem 83-jährigen Rentner. Er stellte sich nicht vor, führte aber geschickt das Gespräch, sodass der 83-Jährige glaubte, den Schwiegervater seines Sohnes am Telefon zu haben. +++

Im Laufe des Gesprächs erklärte der vermeintliche Schwiegervater, dass er gerade in einen Auffahrunfall auf der Autobahn geraten sei und dringend Geld bräuchte. Es ging um 3.000 Euro.

Jedoch erhöhte sich die Summe, je länger das Gespräch dauerte. Am Ende des Telefonats benötigte das vermeintliche Familienmitglied 7.000 Euro.

Der 83-Jährige lehnte die Bezahlung ab und legte auf. Doch kurze Zeit später meldete sich der Betrüger erneut und fragte nach Wertgegenständen. Auch hier brach der 83-Jährige das Gespräch ab.

Das reichte dem Trickbetrüger aber noch immer nicht: Wenige Minuten später erhielt der Rentner erneut einen Anruf. Diesmal erklärte der Täter, dass er bei der Sparkasse Leipzig angerufen und die Filiale in Hainstraße noch geöffnet habe. Der 83-Jährige möge dorthin kommen. Der Rentner ließ sich nun doch überzeugen, bestellte ein Taxi und fuhr in die Sparkasse.

Während des Abhebevorgangs wurde eine Mitarbeiterin der Sparkasse auf ihn aufmerksam. Ihr erzählte der Mann den Grund seiner Transaktion. Die Mitarbeiterin informierte daraufhin die Polizei.

Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei rät: Gehen Sie niemals auf solche Anrufe ein, bei denen Bargeld oder Wertgegenstände gefordert werden. Beenden Sie sofort solche Gespräche!