August Macke & Cuno Amiet-Ausstellung

Der Künstler August Macke wurde nur 27 Jahre alt.

Doch trotz seines kurzen Lebens prägte er die Kunstwelt in entscheidendem Maße. Heute noch vielmehr als damals gilt Macke als einer der bedeutendsten Künstler des 20.Jahrhunderts. Die Kunstsammlung im Stadtmuseum Jena widmet ihm deshalb zur Zeit eine Ausstellung, in der einige seiner größten Werke zu sehen sind. Doch August Macke ist hier nicht allein, denn neben ihm ist die Bilderschau auch dem Schweizer Maler Cuno Amiet gewidmet. Zwei vollkommen unterschiedliche Künstler, mit gemeinsamen Einflüssen aus der französischen Malerei, vereint über die Kunst und die Kunstsammlung in Jena. Auch diesmal verspricht die Ausstellung ein Erfolg zu werden.

Bereits mehr als 400 Besucher kamen allein zur Eröffnung. Gezeigt werden einerseits Zeichnungen und Gemälde von Macke, die besonders durch ihre kräftigen Farben und lebensfrohen Motive den Betrachter ansprechen. Macke malte oft seine Umgebung, das Bürgertum in der Freizeit aber auch Naturszenen. Vor allem war auch seine Frau eines seiner bevorzugten Motive. Der Künstler selbst fiel im September 1914 im ersten Weltkrieg mit nur 27 Jahren.

Der Schweizer Cuno Amiet dagegen lebte 93 Jahre und gilt als der Wegbereiter der Schweizer Moderne. Auch von ihm sind in der Ausstellung einige seiner bekanntesten Werke zu sehen, wie zum Beispiel die „Apfelernte“. Farbintensive Landschaften, Gärten, Portrais und Stilleben prägten das Schaffen des Malers, der gern mit Farben und Formen experimentierte. Freundschaften zu herausragenden Künstlern ihrer Zeit prägten zudem Leben und Werk beider Künstler.

Neben den fast 150 Bildern erfährt der Betrachter allerhand informatives rund die Macke und Amiet – und das noch bis zum 25.November, denn bis dahin ist die Ausstellung in Jena noch sehen.