Aus 10 mach 6: Polizeireviere werden neustrukturiert

Mit dem neuen Jahr kommt auch eine Neustrukturierung der Dresdner Polizeireviere. Statt wie derzeit 10 wird es künftig nur noch 6 davon geben.

Was auf den ersten Blick nach Einsparungen klingt, sei allerdings eher sogar eine Verbesserung, erklärte heute der Polizeipräsident.
Nächtlicher Einsatz in Dresden. Es ist einer dieser Freitagabende – an denen sich auch die Dresdner Polizei ein paar Beamte mehr wünscht. Dem erklärten Ziel will man mit der aktuellen Neustrukturierung ein Stück näher kommen. Da die Ressourcen aber knapp sind und man nur mit dem arbeiten könne, was man hat – sollen die Kräfte nun besser verteilt werden als bisher.
Erreichen will man das mittels 6 neuer Polizeireviere, in Blasewitz, Mitte, Nord, Nordwest, Südost und West. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist: die bisherigen 10 fallen weg -, allerdings bleiben die derzeitigen Reviere als Anlaufstellen erhalten – in Plauen, Weißig, Leuben und Klotzsche. Für den hilfesuchenden Bürger ändert sich also erstmal nichts.
Neue Regelungen gibt es für die Arbeitszeit der Beamten.
Gerade an Freitag- und Samstagabenden soll die Präsenz auf der Straße durch den Einsatz zusätzlicher Beamter erhöht werden.

Kein Geheimnis ist, daß auch die Dresdner Polizei künftig von Personalabbau nicht verschont bleiben wird – sachsenweit über 2400 Stellen sollen in den nächsten Jahren verschwinden. Die sächsische Polizeigewerkschaft befürchtet – daß auch eine Neustrukturierung diese Einschnitte auf Dauer nicht aufwiegen kann.

http://www.polizei.sachsen.de/pd_dresden/4673.htm

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar