Aus alt mach neu: Stadtrat setzt auf Bewährtes!

Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, sowie Sozialbürgermeister Prof. Dr. Thomas Fabian als auch Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht bleiben für weitere sieben Jahre im Amt.+++

Mit Spannung wurde am Mittwoch, den 19. Juni, im Neuen Rathaus die Wahl von drei Bürgermeistern erwartet.

Für die nächsten sieben Jahre mussten die Stadträtinnen und Stadträte die Beigeordneten für Umwelt, Ordnung und Sport, sowie für Jugend, Soziales, Gesundheit & Schulen als auch für Wirtschaft und Arbeit wählen.

Wie erwartet setzte sich Heiko Rosenthal durch – mit 64 Stimmen (5 Enthaltungen, eine Gegenstimme). Ob es an seiner dargelegten Bilanz der letzten Jahre lag?  

Deutlich schwieriger sollte es da Thomas Fabian haben. Davor hatte er, wie auch die anderen Kandidaten, Zeit sich vorzustellen

45 Stadträte votierten für Fabian, was letztendlich reichte. Für die von der FDP vorgeschlagene und ehemalige CDU-Stadträtin Peggy Liebscher stimmten 20 Räte. Die Erleichterung war Fabian danach anzumerken.

Bei der Wahl des Wirtschaftsbürgermeister wurde es dann wie im Vorfeld erwartet spannend. Neben Amtsinhaber Uwe Albrecht trat Marcus Tolle, vorgeschlagen von der FDP, an.

Ein Wahlgang sollte nicht reichen. 29 Stadträte stimmten für Albrecht, 27 für Tolle, es gab 8 Enthaltungen sowie überraschend 6 ungültige Stimmen.

Die Sitzung wurde daraufhin für 10 Minuten unterbrochen. Die Fraktionen zogen sich zu Beratungen zurück. Eine Vertagung der Wahl auf die Sitzung des Stadtrates im Juli stand zur Diskussion. Die Stadträte haben daraufhin für einen zweiten Wahlgang gestimmt.

Im 2. Wahlgang reichte die einfache Mehrheit – und die holte Uwe Albrecht mit 37 Stimmen.

Damit bleiben alle bisherigen Bürgermeister im Amt.

Einzig Martin zur Nedden musste sich gegen die von den Grünen ins Rennen geschickte Dorothee Dubrau bereits im April geschlagen geben. Damit hat die SPD nun einen Beigeordneten weniger. Es lebt also weiter: das Leipziger Modell und der Parteienproporz.

+++Live-Ticker der Wahlen+++