Aus dem Irak nach Dresden in den 80er Jahren

Dresden - Die diesjährigen Interkulturellen Tage in Dresden stehen unter dem Motto: "Zusammen Leben. Zusammen wachsen." Deshalb sprechen wir eine Woche vor Beginn des Festivals in der Drehscheibe mit Migrantinnen und Migranten die in verschiedenen Jahrzehnten nach Dresden gekommen sind. Wie sich das gemeinsame Leben in Dresden für sie gestaltet und über die Jahre verändert hat, werden sie uns in diesen sechs Interviews erzählen.

Heute treffen wir Faida Al-Rofaie im Großen Garten, einer ihrer Lieblingsplätze in Dresden. Sie ist in den 80er Jahren aus dem Irak in die ehemalige DDR gekommen um ihr Studium abzuschließen. Heute arbeitet sie als Gemeindedolmetscherin und hilft Migranten beispielsweise bei Behördengängen oder Arztbesuchen.