Aus im DFB-Pokal hat Nachspiel für CFC

Getrübte Stimmung am Dienstagvormittag beim Training des Chemnitzer FC.

Während die am Vortag beim 0:3 im DFB-Pokalspiel gegen die SG Dynamo Dresden eingesetzten Spieler locker ausliefen, stand für die Reservisten normales Training auf dem Plan.

Doch die Niederlage und vor allem die Art und Weise sorgten auf Seiten des CFC auch einen Tag nach dem Spiel immer noch für Ernüchterung.

Interview: Gerd Schädlich – Trainer Chemnitzer FC

Aber nicht nur das Ausscheiden sorgte für Enttäuschung beim Chemnitzer FC, denn durch das Fehlverhalten der eigenen Fans droht dem Verein eine empfindliche Geldstrafe.

Sogenannte CFC-Fans hatten in der 60. Minute Rauchbomben gezündet wodurch das Spiel durch Schiedsrichter Markus Schmidt für knapp fünf Minuten unterbrochen werden musste.

Doch auf Seiten der Himmelblauen will man nicht alle Fans über einen Kamm scheren.

Interview: Gerd Schädlich – Trainer Chemnitzer FC

Doch zu ersten Erfolgen in der Aufklärung des Vorfalls ist es gestern noch im Stadion gekommen, denn ein Tatverdächtiger konnte gestellt werden.

Zu mehr Aussagen waren die Verantwortlichen des CFC jedoch heute gegen SACHSEN FERNSEHEN auch aufgrund der polizeilichen Ermittlungen nicht bereit.

Fest steht das nicht nur das DFB-Pokalausscheiden sondern auch die Verfehlung einiger weniger CFC-Fans dem Verein finanzielle Einbußen bescheren werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar