Auseinandersetzung im Asylbewerberheim

Ein Tunesier bedrohte einen Iraker mit einem Messer, um Geld und ein Handy zu erbeuten. Der Iraker erlitt ein Schädelhirntrauma. +++

Bericht der Polizei:

Versuchte Räuberische Erpressung

Zeit: 18.12.2015, gg. 00:30 Uhr
Ort : Dresden, Leipziger Straße, Asylbewerberheim

Der 27-jährige tunesische Tatverdächtige hielt dem Geschädigten 44-jährigen Iraker ein Messer an den Hals bzw. schlug ihn mit dem Messergriff auf den Kopf. Dabei verlangte er die Herausgabe von Bargeld und des Mobiltelefons. Zu einer Übergabe der Sachen kam es jedoch nicht. Der Geschädigte erlitt ein Schädelhirntrauma und wurde stationär in ein Krankenhaus eingeliefert.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar