Ausgeraubt im Park der Opfer des Faschismus

Chemnitz – In der Nacht zum Samstag sind im Park der Opfer des Faschismus vier junge Leute beraubt worden.

© Sachsen Fernsehen / Symbolbild

Als sich die 17- bis 19-Jährigen (1x w, 3x m) gegen 0.15 Uhr in dem Park aufhielten und Musik hörten, kamen weitere vier Unbekannte auf sie zu und forderten zunächst ein Bier von den Jugendlichen.

Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der ein 17-Jähriger geschlagen und mit Pfefferspray besprüht worden ist. Er wurde dabei leicht verletzt. Auch der 19-jährige Jugendliche geriet mit den Unbekannten aneinander und wurde geschlagen, wobei er keine größeren Verletzungen davon getragen hat.

Während des Angriffs stahlen die Unbekannten ein Handy Samsung S5 und eine Musikbox mit einem Gesamtwert von rund 250 Euro, die auf einer Bank abgelegt waren, und flüchteten in Richtung Zschopauer Straße stadteinwärts.

Den Zeugenangaben nach handelte es sich augenscheinlich um Ausländer. Derjenige, der nach dem Handy und der Musikbox griff, war schlank, hatte schwarzes, kurzes Haar und ist etwa Anfang 20 Jahre alt.

Ein weiterer Mittäter war etwa gleichen Alters und ca. 1,90 Meter groß und schlank. Dieser wurde mit schwarzen, gestylten Haaren und blonden Strähnen beschrieben und trug eine Brille mit dickem, dunklem Rahmen und rechteckigen Gläsern.

Ein anderer war etwa 1,70 Meter groß, trug blaue Jeans sowie eine olivgrüne Jacke, während der vierte Mann mit einer dunkelblauen Jacke bekleidet war und eine Kapuze auf hatte.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Raubes aufgenommen.