Ausschreitungen bei NPD-Demo in Heidenau

Bis zu 600 Personen versammelten sich vor der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung. Aus der Menschenmenge heraus wurden Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. 31 Polizeibeamte wurden verletzt, einer von ihnen schwer. +++

Am Freitagabend fand in Heidenau im Zusammenhang mit der bevorstehenden Nutzung eines ehemaligen Baumarktes an der Hauptstraße als Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende eine Versammlung statt.

Zu dieser fanden sich bis gegen 18. Uhr rund 1.000 Personen auf dem Platz der Freiheit ein. Von dort startete anschließend ein Aufzug, der über die Von Stephan Straße, die Käthe-Kollwitz-Straße, die Ringstraße, die Haeckelstraße, die Ernst-Thälmann-Straße sowie die Bahnhofstraße wieder zum Ausgangspunkt führte. Dort endete die Versammlung gegen 19.15 Uhr.

Im Anschluss versuchten rund 30 Personen die S 172 zu blockieren. Dies wurde von eingesetzten Polizeibeamten verhindert. Im weiteren Verlauf sammelten sich bis zu 600 Personen vor der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung. Aus der Menschenmenge heraus wurden Polizeibeamte vehement mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen. Zudem kam es zu Sachbeschädigungen. Weiterhin gab es wiederholte Blockadeversuche, auch unter Zuhilfenahme von Baustelleneinrichtungen. Auch dies wurde von der Polizei unterbunden. Die Beamten sperrten die S 172 zwischen Güterbahnhofstraße und August-Bebel-Straße.

Der Einsatz von Pfefferspray machte sich notwendig. Letztlich brachten die eingesetzten Kräfte die Lage unter Kontrolle. Die Busse mit den anreisenden Asylsuchenden wurden auf das Gelände der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung geleitet.

Bei den wiederholten Angriffen wurden 31 Polizeibeamte verletzt, einer von ihnen schwer.

Insgesamt waren 136 Beamte im Einsatz. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen Landfriedensbruch