Ausschreitungen verhindert

Die Dresdner Polizei hat gestern mit einem Großaufgebot Ausschreitungen zwischen Dresdner und Leipziger Fußballfans verhindert.

Vor und während des Oberligaspiels SC Borea Dresden gegen den 1. FC Lok Leipzig hatte es zunächst keine Störungen gegeben.

Nach dem Spiel begannen dann die Provokationen.
Rund 50 Dresdner versuchten am Albertplatz in die Nähe der abreisenden Leipziger Fans zu gelangen. Dabei wurde auch Pyrotechnik abgebrannt.

Die Einsatzkräfte der Polizei konnten ein Aufeinandertreffen beider Gruppierungen verhindern. Dabei wurde die Personalien der 50 Personen festgestellt. Sie gehören nach ersten Erkenntnissen zum Fanumfeld von Dynamo Dresden.
Im Einsatz waren rund 350 Polizisten.

Fußballspiele zwischen Dresdner und Leipzig Vereinen gelten immer als brisant und Risikopartien. Im Oktober vergangenen Jahres war es beim Spiel Der zweiten Mannschaft von Dynamo gegen den FC Lok Leipzig zu erheblichen Ausschreitungen gekommen.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.