Ausstellung in der JVA Chemnitz

Die Justizvollzugsanstalt in Chemnitz – Ort für eine Fotoausstellung? Sicher nicht das, was man sofort miteinander assoziieren würde.

Für die dokumentarische Porträtserie ‚Täter – Opfer‘ der Dresdner Fotografin Kristin Ferse könnte es aber kein passenderes Ambiente geben.

Die Ausstellung setzt sich mit unserer Einschätzung von Personen auseinander in Abhängigkeit spezifischer Informationen, die wir haben oder glauben zu haben, die richtig sind oder falsch.

Und welche Haltung wir zu unserem Gegenüber einnehmen, wenn wir etwas aus einem Leben wissen, aber die Zuordnung zu den Personen aufgehoben sind.

Das alles in dem Rahmen von straffällig gewordenen und Opfern von Straftaten. 

Interview: Dr. Kristin Ferse – Fotografin 

Frau Dr. Ferse steht dem Thema auch durch ihre Arbeit als Suchtbeauftragte der Stadt Dresden sehr nahe.

Sie hat für die Ausstellung 11 Menschen porträtiert, in Bild und Text. Porträt und Textinformation stehen dabei losgelöst voneinander.

Das konfrontiert den Betrachter mit seiner eigenen Wahrnehmung, er weis nicht wer ist Täter oder Opfer.

Darüber hinaus wirft die Ausstellung einen interessanten Blick auf die Selbsteinschätzung von Tätern und Opfern.

Interview: Dr. Kristin Ferse  – Fotografin

Die Ausstellung gewährt Lebenseinblicke lädt aber auch zu einer spannenden Auseinandersetzung ein und fordert auf, zu einem Hinterfragen der eigenen, manchmal doch oberflächlichen Einschätzung unserer Wahrnehmungswelt, die oft von Vorurteilen geprägt ist, ohne das wir uns dessen Bewusst sind.

Interview Eike König-Bender

Zu besichtigen ist die Ausstellung im Oktober jeweils freitags von 12.30 – 14.30 Uhr in der JVA Chemnitz.