Ausstellung „WARTOPIA“

Zum 70. Jahrestag des Zweiten Weltkrieges wird am 1. September die Ausstellung „WARTOPIA“ eröffnet.

Mit dem Angriff der Deutschen Wehrmacht auf Polen hat am 1. September 1939 der 2. Weltkrieg begonnen. Zum 70. Jahrestag der Invasion wird in der Runden Ecke des riesa efau in der Adlergasse 12 um 20 Uhr die Ausstellung WARTOPIA eröffnet.

Die Ausstellung zeigt eine virtuelle 3D-Rekonstruktion der Stadt Warschau, wie sie nach den Plänen der Nazis aus dem Jahr 1938/39 hätte aussehen sollen. Die Pläne wurden jedoch nicht verwirklicht. Die Ausstellung der Künstlerin Aleksandra Polisiewicz ist bis zum 19.9. zu sehen. Das virtuelle Modell WARTOPIA zeigt eine menschenleere Stadtlandschaft, die durch ihren modernisierten und monumentalen Klassizismus sowie durch die stereotype Nazi-Architektur beunruhigt. Daneben offenbaren Farbdrucke und Animationen der Stadtpanoramen eine zweideutige Sicht auf die Geschichte.

Ausgangspunkt für die in der Ausstellung gezeigten urbanistischen Visionen waren die städteplanerischen Konzepte des Architekten Hubert Groß. Als Stadtplaner im besetzten Warschau, sah er einen kompletten Abriss der 1,2 Millionen Einwohner zählenden Metropole vor. Stattdessen wollte er an der gleichen Stelle ‚Die Neue Deutsche Stadt Warschau’ als Provinzstadt für nur noch 40.000 Einwohner errichten.

Die Ausstellung ist Dientstag bis Freitag von 16 bis 20 Uhr, und am Samstag von14 bis 18 Uhr geöffnet. 

++
 Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar