Ausstellung zum 450. Todestag von Adam Ries

„Macht nach Adam Ries(e) …“ lautet das Motto einer Ausstellung, die am Donnerstag, um 18:30 Uhr, im Stadtarchiv eröffnet wird.

Der Eröffnungsvortrag, den Prof. Dr. Bernd Rüdiger hält, steht unter dem Titel: „Neue Quellen zu Adam Ries‘ Ausbildung in Leipzig?“

Die vom Stadtarchiv in Verbindung mit dem Adam-Ries-Bund e. V. Annaberg-Buchholz erarbeitete Ausstellung, in deren Rahmen auch Vorträge geplant sind, nimmt den 450. Todestag des sprichwörtlich gewordenen großen Mathematikers zum Anlass, anhand zahlreicher Originalquellen über dessen Lebenswerk und seine Wirkungen zu informieren.

Adam Ries, der u. a. auch in Leipzig als Rechenmeister wirkte, half mit seinen fachlich und methodisch vorbildlichen Rechenbüchern, das Rechnen im Volk zu verbreiten. Für zahlreiche praktische Vorgänge wie das Erstellen von Brotordnungen oder das Visieren von Fässern leistete er konzeptionelle mathematische Arbeit.

Die Ausstellung wendet sich an alle Interessierten und nicht vorrangig an Mathematikgenies. Besondere Adressaten sind Schülerinnen und Schüler.
Die Ausstellung kann ohne Voranmeldungen während der Öffnungszeiten des Lesesaals besichtigt werden (montags und mittwochs 9 bis 15 Uhr, dienstags 10 bis 18 Uhr, donnerstags 10 bis 19 Uhr).

Schulklassen und andere Gruppen, die eine Führung wünschen, können sich im Stadtarchiv (Torgauerstr. 74) unter der Telefonnummer 24 29 100 anmelden.

Die Ausstellung kann noch bis zum 18. Dezember besucht werden.

+++

Auktionen bei LF