Auswirkungen der Chemnitzer Sparpläne

Der bundesweite Tarifabschluss im öffentlichen Dienst hat auch Auswirkungen auf die Sparpläne unserer Stadt.

Von der so genannten Haushaltssicherung, über die der Stadtrat in der kommenden Woche entscheidet, sind auch die Personalausgaben betroffen. Nach dem ersten Entwurf hätte es dabei auch betriebsbedingte Kündigungen im Rathaus gegeben. Diese könnten nun über den altersbedingten und den natürlichen Abgang beim Rathauspersonal abgefangen werden. Bei aktuell rund 3600 Stellen wären das in den kommenden 3 Jahren fast 300 Arbeitsplätze. Allerdings muss eben der Stadtrat dem Sparpaket für die kommenden Jahre erst noch zustimmen. Denn nur dann wird vom Regierungspräsidium auch der laufende Haushalt für die Stadt Chemnitz genehmigt.