Auswirkungen von Sturmtief „Joachim“

Zwickau: Sturmtief „Joachim“ hat am Freitag in Südwestsachsen zu erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr geführt.

Schwerpunkte waren die Bundesautobahn 72, die Bundesstraße 92 aber auch zahlreiche Nebenstraßen in den Höhenlagen.

Durch eine Böe kippte am Nachmittag auf der A72 nahe des Parkplatz´ Beuthenbach ein Lkw um. Der Fahrer blieb unverletzt, wegen der Vollsperrung staute sich der Verkehr auf etwa zehn Kilometer. Bereits in den Vormittagsstunden standen immer wieder Laster quer und blockierten die Autobahn.

Auch auf der Bundesstraße 92 kam es wegen umgestürzter Bäume und querstehender Brummis zu Behinderungen. Wiederholt rutschten im Oberen Vogtland und im Erzgebirge auf schneeglatten Fahrbahnen Autos von der Straße. Nennenswerten Personenschäden waren glücklicherweise nicht zu verzeichnen.

Bereich Chemnitz / Chemnitzer Umland:
In der Zeit von Freitag ca. 12.30 Uhr bis Samstag gegen 02.00 Uhr kam es durch das Sturmtief „Joachim“ zu mehreren Störungen durch umgestürzte Bäume, Baustellenabsperrungen und Verkehrszeichen.

So wurden u.a.
– 14 Einsätze hinsichtlich von auf Fahrbahnen gestürzter Bäume und Ästen
davon 3 Einsätze mit Beschädigung an PKW / VKU (3 x Chemnitz)
davon 1 Einsatz mit Beschädigung von 2 PKW durch umgestürzten Weihnachtsbaum (Zschopau)
davon 10 Einsätze zur Beseitigung der Gefahr (4 x Chemnitz, Limbach-O., Flöha, Lauenhain, Crossen, Zschopau und Hoehenstein-E.)
– zwei Einsätze waren wegen umgestürzter Masten einer Lichtzeichenanlage und wegen umgestürzter Verkehrszeichen notwendig (Chemnitz)
– in 3 Fällen machten sich Einsätze wegen umgestürzter Bauzäune notwendig (Chemnitz, 2 x Meerane/1 x PKW beschädigt) und
in einem Fall musste die Straße wegen abstürzender Teile eines leerstehenden Hauses gesperrt werden (Limbach-Oberfrohna.).

In die Beseitigung der Schäden bzw. Hindernisse (Bäume) waren die örtlichen Feuerwehren einbezogen.

Zur Höhe der eingetretenen Sachschäden können noch keine Aussagen getroffen werden.