Autisten werden Kleingärtner

Im Kleingartenverein „Am Schreberhain“ an der Reichenhainer Straße ist am Donnerstag der Grundstein für ein außergewöhnliches Projekt gelegt worden.

Zwei Parzellen der Kleingartenanlage werden zukünftig von rund 20 Kindern und Jugendlichen des Autismuszentrums an der Stadlerstraße betreut.

Die Beschäftigung im Garten und das Erzeugen von frischem Obst und Gemüse soll die Therapie der vom Autismus betroffenen Menschen unterstützen.

Bei der Bewirtschaftung wird den großen und kleinen Patienten dabei von Gartenexperten tatkräftig geholfen.

Mit dem am Donnerstag unterzeichneten Kooperationsvertrag übernimmt der Stadtverband der Kleingärtner in Chemnitz die Pacht für die beiden Parzellen. Auch die Landesdirektion fördert das Projekt mit mehr als 9.000 Euro.

Dennoch werden weitere Sponsoren gesucht, die Gartengerät, Pflanzen und Sträucher bereitstellen, und die Errichtung einer kleinen Gartenlaube mit einer Spende unterstützen möchten.