Bach-Museum stellt „Bach-Drehkastl“ vor

Das Bach-Räuchermännchen im Bachmuseum bekommt Verstärkung vom „Bach-Drehkastl“.

Im Beisein von Gewandhaus-Kontrabassist und
Johann-Sebastian-Bach-Forscher Eberhard Spree, wurde am Dienstag das
sogenannte „Bach-Drehkastl“ vorgestellt.

Das Drehkastl, das kaum größer als eine Streichholzschachtel ist, zeigt den Komponisten Johann Sebastian Bach vor einer Orgel. In aufwändiger Handarbeit wird es in traditioneller erzgebirgischer Holzkunst gefertigt.

Da der Forscher Eberhard Spree belegen konnte, das Johann Sebastion Bach Verbindungen zum erzbegirgischen Bergbau hatte, nutze das Bachmuseum dies auch als Anlass, um den Komponisten in Form eines typisch erzgebirgischen Originals zu präsentieren.