Backaktion für Flüchtlingskinder in Dresden

Mitarbeiter der Handwerkskammer Dresden und der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks Sachsen haben mit zwölf Flüchtlingsfamilien aus Syrien, dem Irak und Afghanisten gemeinsam Plätzchen gebacken. +++

Die Sprache des Handwerks ist international und verbindet über Grenzen hinweg. Das zeigte sich auch heute in der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk im Dresdner Norden. Zwölf Flüchtlingskinder und Eltern (insgesamt 21 Personen) u. a. aus Syrien, dem Irak und Afghanistan haben gemeinsam mit Mitarbeitern der Akademie und der Handwerkskammer Dresden gebacken.

Aus der anfänglichen Zurückhaltung auf Seiten der Flüchtlinge wurde schnell ein lebhaftes Treiben in der Backstube. Gäste und Akademie-Mitarbeiter hatten sichtlich Spaß, sich gemeinsam an Teigzöpfen und Plätzchen zu versuchen. Da störte es nicht, dass eine sprachliche Verständigung kaum möglich war. Handwerk schmeckt einfach jedem und die Gäste lernten mit den Augen die Handgriffe.

Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft der beiden Präsidenten Roland Ermer (Sächsischer Handwerkstag) und Dr. Jörg Dittrich (Handwerkskammer Dresden). „Wir wollten das Handwerk von seiner besonders schönen Seite zeigen und ein Zeichen damit setzen, dass aufgeschlossene und interessierte junge Menschen jederzeit im Handwerk willkommen sind – egal woher sie kommen“, so Dr. Jörg Dittrich.

André Bernatzky, Schulleiter der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk, freute sich, handwerkliches Backen zu zeigen und den Kindern und Eltern gemeinsam mit seinem Team ein paar unbeschwerte Stunden zu bereiten.

Quelle: Handwerkskammer Dresden
Bildquelle: Handwerkskammer Dresden/Werbeagentur Haas