Bad Schlema: Plötzlich tat sich die Erde auf…

Das Gebiet um Bad Schlema (Erzgebirgskreis) war Jahrhunderte lang vom Bergbau geprägt, zuletzt vom Uranabbau der Wismut.

Immer wieder sorgen sogenannte „Tagesbrüche“ für Schäden, so wie am Sonntagmittag auf der Anton-Günther-Straße. Gegen 11.00 Uhr hatte sich in der Nähe einer alten Wismut-Halde plötzlich ein riesiges Loch (rund sechs Meter im Durchmesser, fast 10 Meter tief) gebildet.

Jetzt liegen Versorgungsleitungen frei und müssen gesichert werden. Menschen und Wohnhäuser sollen nach ersten Informationen nicht gefährdet sein. Die genaue Ursache des Straßeneinbruchs ist noch unbekannt.

Quelle: News Audiovision

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar