Baggerbesetzung endet mit SEK-Einsatz

Leipzig - Im Tagebau Schleenain bei Pödelwitz haben 17 Umweltakivisten einen Bagger besetzt. Sie fordern einen sofortigen Ausstieg aus der Kohle. Polizei und SEK haben daraufhin das Gelände geräumt.

Die sonst eher beschauliche Ortschaft Pödelwitz stand heute im Fokus der Öffentlichkeit. Grund dafür waren Proteste von 17 Mitgliedern der Gruppe "Ende Gelände". Mit der Forderung eines sofortigen Kohleausstiegs, drungen sie am frühen Montagmorgen auf das Tagebaugelände ein. Anschließend besetzten sie einen Bagger zur Kohleförderung. Der Protest dauerte etwa 8 Stunden, bis er durch Einsatzkräfte des SEK und der Polizei aufgelöst wurde. Im Gespräch betont Pressesprecher Jonas Gärtner den Hintergrund der Aktion.

Von der Braunkohle hängen weiterhin zehntausene Arbeitsplätze ab, auch in Mitteldeutschland. Der Bund bietet betroffenen Regionen 40 Milliarden Euro an Strukturhilfen an. Die Gelder sollen den Bundesländern ermöglichen, neue Wirtschaftszweige und Jobs zu schaffen.