Bald wieder Zuschauer im Dynamostadion?

Dresden - Im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden sind möglicherweise bald wieder Fans erlaubt. Ein entsprechendes Hygienekonzept wird erarbeitet.

© Pixathlon

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unterstützt die von DFB-Spielausschuss, Ausschuss Frauen- und Mädchenfußball, Ausschuss 3. Liga, Ausschuss Frauen-Bundesligen und Jugendausschuss erarbeiteten Regelungen zur möglichen Wiederzulassung von Zuschauer*innen in den DFBWettbewerben. Im schriftlichen Umlaufverfahren wurden die dafür erforderlichen Ergänzungen in den
Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung beschlossen. Das gab der DFB am Montag in einer Mitteilung bekannt.

„Wir begrüßen die Initiative des DFB ausdrücklich und werden in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Ämtern alles dafür tun, dass wir so schnell wie möglich wieder unsere Fans im Rudolf-Harbig-Stadion begrüßen können. Im Hintergrund haben wir unsere Hausaufgaben erledigt und entsprechende Konzepte erarbeitet, die eine Zuschauer-Rückkehr möglich machen sollten. Konkret werden wir in der Sache kommunizieren, sobald die letzten Details final geklärt werden konnten“, erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born.

„Neben Sitzplätzen soll in der 3. Liga mit Saisonstart grundsätzlich auch der Verkauf von Tickets für den Stehplatzbereich erlaubt sein, sollte es die behördliche Verfügungslage dem jeweiligen Klub gestatten.

© Sachsen Fernsehen

Im DFB-Pokal sind Stehplätze – je nach örtlicher Verfügungslage – nur auf Antrag bei der DFBZentralverwaltung zulässig, sofern die vorhandenen und im Rahmen des Hygienekonzeptes nutzbaren Sitzplätze die örtlich zulässige Gesamtzahl an Zuschauer*innen nicht abdecken können“, erklärte der Deutsche Fußball-Bund in einer Erklärung am Montag.

In der 3. Liga und im DFB-Pokal sowie in der Frauen-Bundesliga richten sich Zulassung und Zahl der Zuschauer*innen demnach nach den regionalen Verfügungslagen und müssen von jedem Klub mit den zuständigen Gesundheitsbehörden individuell vor Ort abgestimmt werden. Das bedeutet, dass es an einigen Standorten zur Zulassung von Fans kommen kann, während gleichzeitig andere Klubs bei ihren Heimspielen weniger oder gegebenenfalls noch keine Zuschauer*innen in den Stadien begrüßen dürfen. Gästefans sind dabei bis 31. Dezember in diesen Wettbewerben kategorisch nicht zugelassen.

Quelle: Dynamo Dresden