Ballettpremiere im Opernhaus

Im Chemnitzer Opernhaus hebt sich am Samstagabend der Vorhang für ein außergewöhnliches Balletterlebnis.

„Le Sacre du Printemps“- in der Choreographie von Torsten Händler- verspricht ein großer Abend zu großer Musik mit großen Gefühlen zu werden. Die typische Handschrift des scheidenden Choreographen ist auch in dieser Inszenierung deutlich spürbar. Wie in vielen anderen seiner Choreographien gelingt es ihm auch diesmal wieder einem traditionellen Thema, dem heidnischen Jungfrauenopfer, einen aktuellen Bezug zu geben und dem Zuschauer dabei noch viel Raum für eigene Interpretationen zu lassen. „La Sacre du Printemps“ basiert auf der ausdrucksstarken Musik Igor Strawinskys, dazu lässt der Chemnitzer Musiker Steffen Claußner seiner musikalischen Phantasie freien Lauf. Die letzte Inszenierung von Torsten Händler ist zugleich auch der letzte Ballettabend für das Chemnitzer Ensemble. Premiere ist am Samstagabend um 19.30 Uhr.