Bankräuber in der Altstadt geschnappt

Mit knapp zwei Promille und einer Parkbank im Gepäck fuhr ein 24-jähriger in der Nacht zum Donnerstag mit der Linie 2. Der Straßenbahnfahrer wurde misstrauisch und verständigte die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Bank gestohlen war.

In der vergangenen Nacht gelang es Dresdner Polizeibeamten, einen 24-jährigen Bankräuber auf frischer Tat zu stellen. Zu den ganz schweren Jungs gehörte der Mann sicherlich nicht – schwer zu schleppen hatte er gleichwohl.

Ein Straßenbahnfahrer der Linie 2 hatte die Beamten zu nachtschlafender Stunde über einen eher seltsamen Fahrgast unterrichtet. Der Mann hatte am Postplatz eine Bank in einen der Wagons gewuchtet und war bis zur nächsten Haltestelle an der Schweriner Straße gefahren. Dort nahm er die Bank erneut Huckepack und stieg aus.

Die eingesetzten Beamten gingen der Sache nach. Auf einem Gehweg unweit der Haltestelle trafen sie auch tatsächlich auf einen Mann, der es sich auf einer Bank gemütlich gemacht hatte. Die Bank schien dort aber nicht hinzugehören. Auf die Umstände angesprochen, bekamen die Beamten vom 24-Jährigen nur lallende Antworten. Ein Alkoholpegel von beinahe zwei Promille waren der Grund hierfür.

Weitere Ermittlungen brachten schließlich Licht in die Angelegenheit. Die Bank stand ursprünglich vor einem Hotel am Postplatz. Der junge Mann hatte sich dieser Sitzgelegenheit offenkundig alkoholbedingt bemächtigt und war mit ihr in die Bahn gestiegen.

Eine erste kleine Strafe folgte auf dem Fuße. Der 24-Jährige musste die Bank auf Schusters Rappen wieder zurückbringen. Eine Anzeige wegen Diebstahls blieb ihm dennoch nicht erspart.

Quelle: Polizei Dresden