Basketball: Erster Heimsieg der Dresdner Titans

Dresdner Titans haben am dritten Spieltag der Saison in einem hitzigen Duell mit dem VfL Treuchlingen den ersten Saisonsieg mit einem 77:64 eingefahren. Mehr Infos unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Der Bock ist endlich umgestoßen. Am dritten Spieltag der Regionalliga Südost feierten die Basketballer der Dresden Titans ihren ersten Saisonsieg. Gegen den VfL Treuchtlingen lieferten sich die „Titanen“ am Samstagabend ein hitziges Duell und siegten am Ende verdient mit 77:64 (49:29). Die 250 Zuschauer in der Margon Arena sahen ein phasenweise kampfbetontes Spiel, das durch ein Gerangel im Gästeblock für einige Minuten unterbrochen werden musste.

„Den Sieg haben wir uns über unsere geschlossene Teamleistung gesichert“, analysierte Titans-Coach Thomas Krzywinski den ersten Heimspielerfolg. Vor allem in der ersten Halbzeit hätte seine Mannschaft die taktischen Vorgaben optimal umgesetzt, wodurch sie die Grundlage für den Erfolg legte. Allerdings zeige die nachlassende Form in der zweiten Hälfte, „dass noch Potential für Verbesserungen gibt“, so der Cheftrainer.

In den ersten 10 Minuten legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Bereits nach einer Sekunde ließ es Titans-Center Andreas Endig im Korb der Gäste klingeln. Die Gäste gewannen ihre Fassung jedoch recht schnell zurück. Die Führung wechselte im 24-Sekundentakt. Bei einem Zwischenstand von 13:13 legten die Titans dann aber einen Zahn zu. Dank einer traumhaften Trefferquoten von der Dreipunktlinie (5 von 8) und akribischer Reboundarbeit konnten sie bereits am Ende des ersten Viertels einen komfortablen Zwölf-Punkte-Vorsprung vorweisen.

Diesen gelang es bis zur Halbzeitpause sogar noch auf 49:29 ausbauen. Die Korbjagd wurde jedoch mit immer härteren Bandagen ausgetragen. Hatten die Titans schon im ersten Viertel früh die Grenze von fünf Mannschaftsfouls erreicht, musste nun Gäste-Center Volker Lang mit einer blutender Unterlippe vom Feld begleitet werden. Titans-Center Andreas Endig hatte ihn bei einem aggressiven Zug zum Korb mit seinem Ellenbogen erwischt. „Das war eine unglückliche Situation. Der Gegenspieler beugt sich über mich, ich habe den Ball und versuche mit freizumachen. Die Schiedsrichter haben das ja ähnlich gesehen“, äußerte sich Endig zu der Situation.

Dennoch sorgte die Aktion fortan für eine angeizte die Stimmung unter den rund 50 mitgereisten Treuchtlinger Anhängern, die mit ihren Gesängen bis dato für Heimspielatmosphäre sorgten. Drei Minuten vor dem Ende kam es bei all Jubel jedoch zu unschönen Szenen abseits des Parketts. Nach einem harten Foul gegen einen Treuchtlinger Spieler kam es zu einer Rudelbildung auf dem Feld und den Zuschauertribünen. Dabei verschaffte sich ein Gästefan überraschend Zutritt zum Halleninnenraum und stürmte zum Spielerpulk. Der von dem Anhänger bedrängte Andreas Endig verschaffte sich überrascht von der Attacke Platz, woraufhin der Mann strauchelte und fiel. Die Referees unterbrachen das Spiel für gut fünf Minuten, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Dies taten sie, in dem sie Endigs Reflexhandlung mit einem disqualifizierenden Foul ahndeten.

Damit war die Partie für den Top-Scorer (23 Punkte) bereits frühzeitig beendet. Im Anschluss war der Spielfluss der Titans damit etwas gestört, wodurch der Vorsprung schmolz, der 77:64-Sieg aber zu keiner Zeit in Gefahr geriet. „Es ist schade, dass ein ansonsten schöner Basketballabend so enden musste“, meinte ein ansonsten zufriedener Dresdner Manager Gert Küchler, der nun hofft, dass Endigs Handlung keine bösen Folgen nach sich zieht, da seine Dienste bereits am kommenden Wochenende im Sachsenderby gegen den BC Zwickau wieder benötigt werden.

Die besten Werfer waren für Dresden Andreas Endig (23), Robert Zobel (13) sowie Georg Dölle und Robert Haas (je 10). Für Treuchtlingen trafen Lang (14), Schmoll (13) sowie Huhn und Ferschl (je 9) am besten.

Quelle: Dresden Titans

++

Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!