Basketballer Dresden Titans holen ersten Auswärtssieg

Die Dresden Titans gewinnen in Herzogenaurach 101:91. Am nächsten Freitag 20:30 Uhr wird beim Sparkassen-Gameday in der Margon Arena, Bodenbacher Straße ein neuer Zuschauerrekord erwartet. +++

Im Duell zweier Aufsteiger glückte den Dresdner Basketballern am 6. Spieltag in Herzogenaurach nun auch der erste Auswärtssieg. Bei dem 101:91 (50:51)-Erfolg erwies sich das Centerduo um Andreas Endig und Georg Dölle als die alles überragenden Akteure des Abends. Allein 68 Punkte gingen aufs Konto der beiden Top-Scorer, die die „Titanen“ damit nun auf den fünften Tabellenrang katapultieren. Nachdem Herzogenaurach im ersten Viertel besonders durch Treffsicherheit von der Drei-Punkte-Linie überzeugte fanden sich die Titans zunächst mit 23:30 im Hintertreffen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts kamen die Sachsen aber besser in die Partie. Vor allem da Center Andreas Endig fortan dem stark aufspielenden Georg Dölle (35 Punkte) zur Seite sprang, wendeten die Titans den Rückstand in eine 41:39-Führung (16.Min.).

Die Hausherren beeindruckte das nur wenig. Dank zweier Dreier kurz vor der Pause nahmen sie ein 51:50 mit in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel spielte es verkehrte Welt. Denn entgegen ihres üblichen Trends erwischten die Titans mit einem 9:0-Lauf einen perfekten Start ins dritte Viertel. Entschieden war damit aber noch lange nichts. Denn beide Teams erhöhten die Intensität, was nicht zuletzt auch die Emotionen hoch kochen ließ. Dank ihrer anhaltenden Treffsicherheit und mit Hilfe eines Technischen Fouls gegen die Bank der Dresdner blieb Herzogenaurach mit 68:74 auf Tuchfühlung. Vier Minuten vor dem Ende drohte die Partie dann sogar zu kippen. Aurachs Toni Donhauser hatte die Hausherren mit einem Dreier zum 87:83 wieder in Front gebracht. Doch die „Titanen“ bewiesen Nervenstärke und vertrauten weiter auf ihre „Brot und Butter“-Spielzüge, mit denen sie das Duo Endig/Dölle unter Korb fütterten. „Andreas und Georg waren heute wirklich überragend“, zeigte sich Titans-Coach Thomas Krzywinski voll des Lobes über die Top-Scorer. Nichtsdestotrotz, ausschlaggebend war für Kzywiniski am Ende die Nervenstärke der gesamten Mannschaft: „Man hat gesehen, dass uns die Erfahrung aus dem Zwickau-Spiel das nötige Selbstvertrauen gegeben hat. Jeder wusste, dass wir mit unserer guten Team-Defense so ein enges Spiel wie heute auch in kürzester Zeit noch drehen können.“ Und in der Tat: Während Dölle und Endig vorne die magische 100-Punkte-Markte knackten, erlaubte der Dresdner Abwehrriegel den Aurachstädtern in den letzten Minuten nur noch vier magere Pünktchen. Selbst Aurachs Trainer Peter Simon wusste somit den verdienten 101:91-Erfolg der Titans anzuerkennen: „Meine Spieler haben heute alles gegeben und ein gutes Spiel geboten. Aber Dresden war einfach einen Tick besser. Überhaupt waren sie für mich der stärkste Kontrahent, den wir bisher hatten.“ Was dieses Lob wert ist, soll nun das anstehende Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Rattelsdorf zeigen.

Am kommenden Freitag empfangen die Titans die Independents um 20:30 Uhr zum Sparkassen-Gameday in der Margon Arena, Bodenbacher Straße. Neben dem dritten Sieg in Folge soll dabei auch ein neuer Zuschauerrekord eingefahren werden. Vorbeischauen lohnt sich also!

Quelle: Dresden Titans e.V.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!