Batteriezug rollt in die Zukunft

Chemnitz – Am Dienstag hielt die Zukunft Einzug in Sachsen. Auf den sächsischen Schienen rollte das erste Mal ein batteriebetriebener Zug.
Von Chemnitz nach Zschopau beförderte der zukunftsträchtig dreiteilige Zug auf seine Jungfernfahrt seine Passagiere. Dabei blieb er bis Flöha noch an der Oberleitung gekoppelt, danach ging es dann im Batteriebetrieb voran. Das zeige, dass man auch ohne Oberleitung vernünftig und emissionsfrei fahren kann, so der Experte für Energieversorgung der Herstellerfirma Alstom, Carsten Söffker.
Dieses Zugmodell habe laut Angaben des Herstellers eine Reichweite von 40 Kilometern, bis es aufgeladen werden muss. Im Jahr 2023 sollen ähnliche batterieelektrische Züge die von Dieselloks gezogenen alten Reisezugwagen aus DDR-Zeiten ablösen.