Bauarbeiten am Hauptbahnhof verzögern sich

Dresden- Noch bis Mitte April soll dieser große Kran am Hauptbahnhof Spundwände ziehen. Damit verzögern sich die Arbeiten deutlich. Bereits im Februar sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Der Zeitplan konnte durch den Winter nicht eingehalten werden. 

Die Ausrüstung ist nicht für die Kälte ausgelegt gewesen, ab -6 Grad streikt die Hydraulik der XXL-Maschine. Außerdem erwiesen sich einige Spunddielen hartnäckiger als zuvor gedacht: Diese waren nun länger im Erdreich als ursprünglich vorgesehen und konnten zum Teil nur schwer oder gar nicht gelöst werden. In den nächsten Wochen müssen noch etwa 90 Stück entfernt werden.

Die östliche Grenze der Spundwände verläuft zwischen den Gleisen der DVB auf der St. Petersburger Straße und der Prager Spitze. Diese werden jedoch nicht entfernt. Sie verbleiben auch in Zukunft im Boden. Bis zum Abschluss der Baumaßnahme kommt es nicht zu einer Sperrung des Verkehrs auf der St. Petersburger Straße.
Voraussichtlich 2019 sollen Gehwege instandgesetzt und die Beleuchtung auf dem Wiener Platz erneuert werden. Die Planungen dafür laufen bereits an.Das Großprojekt soll insgesamt 570.000 Euro kosten.