Baubeginn am Dresdner Platz

Was haben die Chemnitzer in den vergangenen Monaten nicht schon für Baustellen in ihrer Stadt gesehen.

Vor allen der Neubau der Hartmannbrücke, mit seinen nicht enden wollenden Umleitungen sorgte bei den Autofahrern für große Aufregung.

Doch wenn die Chemnitzer jetzt denken, das war’s – dann haben sie sich leider getäuscht!

Nach der Hartmannbrücke und der Eisenbahnbrücke an der August-Bebel-Straße beginnt in Chemnitz nun das nächste große Brückenbau-Projekt. Gemeinsam mit der deutschen Bahn saniert die Stadt die Brücke am Dresdner Platz. Rechtzeitig zum Tauwetter rückten heute morgen die ersten großen Maschinen an. Sie sollen eine der ältesten und größten Brücken der Stadt wieder in Stand setzen.

An dem 120 Meter langen und 30 Meter breitem Bauwerk nagt schon lange der Zahn der Zeit. Wegen dem schlechten Zustand der Bausubstanz gelten Gewichtsbeschränkungen für die Fahrzeuge, LKW dürfen derzeit eigentlich nicht mehr darüber fahren.

Interview: Dirk Bräuer – Tiefbauamt Chemnitz

Derzeit sind durch die Bauarbeiten mehrere Fahrspuren auf der Bahnhofs-, Waisen- und Dresdner Straße gesperrt. Dennoch geht das Tiefbauamt davon aus, das den Chemnitzern ein Verkehrschaos erspart bleibt. 

Interview:  Dirk Bräuer – Tiefbauamt Chemnitz

Das Projekt war Ende des vergangenen Jahres noch einmal in Gefahr geraten. Der Freistaat hatte bereits zugesagte Fördergelder mit Verweis auf knappe Kassen zurückgehalten. Nach Protesten der Stadt und bei der Deutschen Bahn lenkte das Land schließlich ein und gab die Mittel frei. Bis 2013 sollen insgesamt 25 Millionen Euro in den Brückenneubau fließen.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar