Baudenkmal wartet auf Rettung

Das baufällige Haus an der Neefestraße 83 wird vorerst nicht abgerissen.

Nachdem der Finanzausschuss im September einem Abbruch bereits zugestimmt hatte,
meldete sich doch noch ein möglicher Investor.

Dieser wollte erreichen, dass die 80.000 Euro Abrisskosten in Fördermittel für die Sicherung des maroden Baudenkmals umgewidmet werden.

Den Rest wollte er selbst aufbringen. Die Stadtverwaltung entschied sich allerdings dagegen.

Eine Umwidmung der Mittel sei nicht möglich, da sich das Gebäude nicht innerhalb eines Sanierungsgebietes befindet, heißt es in einer Stellungnahme.

Eine Unterstützung der Stadt könne nur im Rahmen der Denkmalförderung im kommenden Jahr in Betracht gezogen werden. Der teure Abriss ist jetzt allerdings vorübergehend vom Tisch.

Das Thema soll offenbar im Planungs-, Bau- und Umweltausschuss Anfang November noch einmal zur Sprache gebracht werden.