Bauliche Schätze öffnen Türen

Am kommenden Wochenende werden zum „Tag der Architektur“ wieder zahlreiche, sonst schwer zugängliche, Gebäude interessierten Chemnitzern offen stehen.

Mit dabei ist in diesem Jahr unter anderem die ehemalige Goeritzfabrik an der Beckerstraße.

Das 1904 erbaute Industriedenkmal ist den den vergangenen Jahren aufwändig saniert und zu einem modernen Wohn- und Geschäftsgebäude umgebaut worden.

Vor der Eröffnung Anfang September laufen die abschließenden Arbeiten derzeit noch auf Hochtouren.

Am Samstag kann von 10 bis 15 Uhr ein Rundgang durch das Gebäude unternommen werden, dessen Sanierung alle Beteiligten vor große Herausforderungen gestellt hat.

Interview: Liane Remmler – Vizepräsidentin Architektenkammer Sachsen

Insgesamt finden zum „Tag der Architektur“ in Chemnitz in neun Objekten Führungen statt.

So öffnet unter anderem der sanierte und umgebaute Adolf-Ferdinand-Weinhold-Bau der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße am Samstag 9:30 Uhr seine Türen.

Die bisher umfangreichste Baumaßnahme der Uni wurde 2013 eingeweiht und erhielt in diesem Jahr einen Architekturpreis.

Außerdem ist der neue Anbau der Polizeidirektion Chemnitz an der Hartmannstraße zu besichtigen.

Hier finden Führungen am Samstag jeweils 9:30 Uhr, 11 Uhr, 12:30 Uhr und 14 Uhr statt.
Das komplette Programm zu den Veranstaltungen am Samstag und Sonntag finden Sie auch im Internet unter tda.aksachsen.org.

Interview: Liane Remmler – Vizepräsidentin Architektenkammer Sachsen

Der „Tag der Architektur“ wird bundesweit bereits zum 19. Mal veranstaltet.

In ganz Deutschland stehen dabei mehr als 100 Türen zu besonderen Gebäuden für rund 100.000 Besucher offen.