Baumfällungen auf der Brühlschen Terrasse

Dresden - Im Rahmen des Umbaus der Festung Dresden wird im Bereich über der ehemaligen Ausgangstonne, ein neuer barrierefreier Zugang in Form eines Aufzugs geschaffen. Dafür müssen vier Bäume gefällt werden. Als Ersatz werden im nächsten Jahr fünf Linden neu gepflanzt.

Die Arbeiten beginnen in der Mitte der Woche. Die vier zu fällenden Bäume sind in einem nicht mehr erhaltungswürdigen, vorgeschädigten Zustand. Als Ersatz werden im nächsten Jahr fünf Lindenbäume auf der Brühlschen Terrasse neu gepflanzt.
In dem Bereich sind einzelne Linden verpflanzt, welche als „Bienenkorb“ gezogen sind. Um ein harmonisches Einfügen der neuen Bäume sowie ein gleichmäßiges Gesamtgestaltungsbild der Fläche zu erreichen, werden gleiche Arten in der entsprechenden Baumform eingesetzt.

Es wird auf eine hohe Lieferqualität geachtet, um den durch den Baumbestand geprägten Charakter dieses Teils der Brühlschen Terrasse zu wahren. Die bestehende Bewässerungsanlage für die Bäume wird vor Beginn der Arbeiten ausgebaut sowie bei Abschluss der Arbeiten wieder eingebaut. Eine Instandsetzung des Bewässerungssystems ist mit inbegriffen. In Bereichen, wo Leitungsgräben nah an Gehölzen vorbeiführen, wird zur dauerhaften Sicherung der Leitungstrassen ein Wurzelschutz angelegt.

Die Arbeiten sind Teil des Bauvorhabens „Museale Neukonzeption der Festung Dresden“. Inhalt ist die Umsetzung einer neuen multimedialen Museumskonzeption gemeinsam mit dem Nutzer, der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH. Weiterhin geplant ist die Instandsetzung der Museumsräume insbesondere der barrierearmen Gestaltung des Museumsrundganges. Hierfür werden insgesamt rund 4,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die gesamte Maßnahme soll 2019 abgeschlossen sein.

Diese Baumaßnahme wird finanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Quelle: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement