Baustart für Hochwasser-Pumpwerk Dresden-Johannstadt

Seit den frühen Morgenstunden laufen die Vorbereitungen zum Bau des Hochwasserpumpwerks Johannstadt.

 Bürgermeisterin Helma Orosz vollzog den symbolischen ersten Aushub. Mit einer gewaltigen Ramme stieß sie einen Pfahl in den Grund. Damit wurde der Baustart offiziell eingeleitet. Das Hochwasserpumpwerk soll in Zukunft die Altstadt und den Dresdner Osten bei Hochwasser in Kombination mit starken Niederschlägen schützen. Dazu werden in 15 Metern Tiefe sechs Pumpen aufgestellt. Diese kommen zum Einsatz, wenn das Wasser nicht mehr im freien Gefälle in die Elbe laufen kann. Beim Bau des Pumpwerks entsteht zudem ein neuer Entlastungskanal zur Elbe. Über diesen wird das abgepumpte Wasser dann in die Elbe geleitet. Dieses Prinzip funktioniert bis zu einem Elbpegel von 5 Metern. Von Außen wird das Bauwerk optisch an die Landschaft angepasst. Das Gebäude erhält die Form einer Bodenwelle. Zur Elbe hin wird das geschwungene Dach mit Trockenrasen begrünt, in Richtung Käthe-Kollwitz Ufer bekommt es eine Betondecke. Weitere Hochwasserschutzmaßnahmen sind im Osten und Norden der Stadt geplant. Nach dem Abschluss aller Baumaßnahmen, ist Dresden vor einem erneuten 100-jährigen Hochwasser geschützt. Das Pumpwerks Johannstadt soll Ende 2010 fertig sein. Dann ist der gesamte Altstadtbereich vor einem Elbehochwasser geschützt.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.