Baustart für Park+Ride-Platz am Bahnhof Freital Hainsberg

Mehr als 100 Parkplätze +++ Dynamische Fahrgastinformation +++ Investition in Höhe von 392.000 Euro +++

Mit dem ersten Baggeraushub begannen heute am Bahnhof Freital Hainsberg die Baumaßnahmen zur Errichtung eines neuen Park+Ride-Platzes. In den nächsten Monaten werden hier die Möglichkeiten geschaffen, zukünftig einfach und bequem vom Auto in Zug, Bus oder Schmalspurbahn umzusteigen.

Der Freistaat Sachsen, die Stadt Freital und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) investieren gemeinsam rund 392.000 Euro in den Bau.Mit dem Bau wird der öffentliche Nahverkehr deutlich attraktiver, da die Nutzer nun auf kürzesten Wegen zwischen den Verkehrsmitteln umsteigen können. Von den über 100 Parkplätzen für Nutzer, die mit dem eigenen PKW anreisen, sind vier behindertengerecht. Zusätzlich werden dynamische Fahrgastinformationstafeln errichtet, die zukünftig in Echtzeit über die Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen informieren. An Werktagen halten am Bahnhof Freital Hainsberg 134 Nahverkehrszüge aus Chemnitz, Dresden, Freiberg und Tharandt und sechs Dampfzüge der Weißeritztalbahn.

Darüber hinaus wird die benachbarte Bushaltestelle von sechs Regional- und Stadtbuslinien bedient, die Freital unter anderem mit Dippoldiswalde und Wilsdruff verbinden.Der neue P+R-Platz ist Teil des Infrastrukturprogramms für die Region Oberelbe. Dieses Programm ist seit mehr als zehn Jahren ein Erfolgsmodell des VVO, das sich in der Vergangenheit bewährt habe und mit Unterstützung des Freistaates Sachsen sowie der beteiligten Kommunen fortgeführt werden soll. Der VVO investiert in der Region, da mit dem Bau von Übergangsstellen, modernen Haltepunkten sowie kostenfreien Park+Ride-Plätzen noch mehr Fahrgäste für den öffentlichen Personennahverkehr gewonnen werden.

Des Weiteren wirken die Projekte als Konjunkturprogramm für die Region, da für den Bau zahlreiche lokale Firmen tätig sind.Bislang wurden mehr als 60 Millionen Euro in 60 Projekte an 48 Standorten im ganzen VVO investiert. Im Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge entstanden unter anderem die Übergangsstellen in Glashütte und Neustadt und der Busbahnhof in Pirna.

Quelle: Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) GmbH

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!