Baustart für Westerweiterung des Alaunplatzes – 240.000 Euro für ersten Bauabschnitt

Am 26. August beginnen im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Russensportplatz. +++

„ Wir wollen die Fläche im Frühjahr 2016 an die Bevölkerung übergeben“, formuliert Amtsleiter Detlef Thiel das Ziel. Die Firma Machel aus Bretnig-Hauswalde übernimmt die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt.
Es entsteht ein Weg von der Paulstraße aus, der über die Fläche zum Bestandspark führt und gleichzeitig als Zufahrt zum Gelände des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) dient. Diese Zufahrt muss die Stadt, so die Verpflichtung im Kaufvertrag mit dem Freistaat, bauen. Die Fachleute entfernen in der letzten Augustwoche Ahorn- und Robinienwuchs nach naturschutzfachlicher Genehmigung. Eine markante Linde am Zugang Parkstraße soll, wenn der Wurzelverlauf es zulässt, erhalten bleiben.
Der Spielplatz mit dem Kletternetz ist dringend erneuerungsbedürftig und wird vom Bestandspark in die Erweiterungsfläche verlagert. Es entsteht außerdem eine Fläche für das Stadtgärtnern. Künftig sollen elf Bäume Schatten spenden sowie acht Bänke zum Ausruhen einladen. Sowohl für die Bäume als auch für die Bänke gingen bereits einige Spenden ein. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft braucht jedoch weitere Spenden für den Fonds Stadtgrün, damit es möglich ist, die genannten Bäume zu pflanzen und die Bänke aufzustellen. Es fehlen noch etwa 2000 Euro für Bänke und 2200 Euro für die Bäume. Insgesamt kostet dieser erste Bauabschnitt rund 240 000 Euro.
„Leider reicht das zur Zeit verfügbare Geld nicht, um die komplette Planung, die auf den Wünschen einer sehr umfangreichen Bürgerbefragung basiert, umzusetzen. Ballspielplätze, Tischtennis-,  Boulder- und Ruhebereiche würden weitere 800 000 Euro kosten, die nicht im städtischen Haushalt verfügbar sind“, sagt Detlef Thiel.
Die 14 000 Quadratmeter große Fläche ist trotzdem ab kommendem Jahr nutzbar, da der städtische Regiebetrieb derzeit die Unebenheiten auf der Wiesenfläche durch Bodenauftrag ausgleicht und damit Unfallgefahren beseitigt. Auch die angrenzende Sandsteinmauer zum Kita-Gelände ist bereits erneuert.
Weiterhin entsteht bis zum Jahresende in der Nähe der Marktfläche im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft eine öffentliche Toilette, die unentgeltlich nutzbar ist. Damit hofft die Stadt auf mehr Ordnung und Sauberkeit auf dem Parkgelände.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden