Baustellenparadies Leipzig

Sie beherrschen das Leipziger Stadtbild in jedem Sommer: Baustellen und Umleitungen. Besonders für die Autofahrer werden sie bei den sommerlichen Temperaturen zur nervlichen Zerreißprobe. +++

Bestes Beispiel ist die Großbaustelle in der Karl-Liebknecht Straße. Die Meile im Leipziger Süden ist noch bis Mitte November für den Straßenverkehr voll gesperrt. Für Autofahrer wurden mehrere Umleitungen eingerichtet. Für die Bahnlinien ein Schienenersatzverkehr eingesetzt. Und auch Fußgänger und Radfahrer müssen auf der KarLi einige Einschränkungen in Kauf nehmen.

Die Bauarbeiten selbst laufen auf Hochtouren. Im Bereich zwischen dem Innenstadtring und der Hohen Straße werden momentan Leitungen und Gleise neu verlegt. Denn auf diesen sollen die Bahnen der LVB bereits ab 24.August wieder rollen. Dafür wurden bereits erste neue Haltestellenhäuschen errichtet.

Aber auch kleinere Baustellen können für Frustration bei den Autofahrern und Anwohnern sorgen. So z.B. in der Nürnberger Straße zwischen Johannisplatz und dem Bayrischen Bahnhof. In diesem Straßenzug werden Trink-und Abwasserleitungen sowie Kanalrohre neu verlegt. Autofahrer werden durch das anliegende Wohnviertel umgeleitet. Ähnlich ist es in vielen anderen Stadtteilen und Straßenzügen. Autofahrer müssen an allen Ecken auf Wartezeiten und örtliche Umfahrungen einstellen.

Nur in Connewitz ist es gegenwärtig noch recht ruhig. Doch hier wird es künftig auch zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen. Denn auf der Bornaischen Straße sollen in den kommenden Wochen und Monaten die Trinkwasserleitungen erneuert werden. Über Umleitungen werden Autofahrer aber zeitnah informiert.