Bauverzögerung an der Straße des Friedens

Dresden – Die Straße des Friedens bleibt vorerst für Autos gesperrt. Während ein Teil der Straße schon erneuert wurde, laufen die Bauarbeiten zwischen Dorfteich und Fernsehturm bis ins nächste Jahr weiter. Der planmäßige Fertigstellungstermin im November konnte wegen verschiedenen Problemen nicht eingehalten werden.

Seit Februar 2016 baut das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden die Straße des Friedens im Ortsteil Pappritz aus. Geplant war, bis Ende November 2017 fertig zu werden. Leider kann dieser Termin nicht eingehalten werden. Von der Stadtteilgrenze bis zur Schulstraße und von der Schulstraße bis Am Dorfteich wurde alles planmäßig fertig. Im Abschnitt von Am Dorfteich bis zur Fernsehturmstraße kam es wegen schwierigem Baugrund und dem Platz vor Ort zu Verzögerungen. Der sehr felsige Untergrund ließ die Arbeiter nicht in der gewünschten Geschwindigkeit vorankommen. Zusätzlich muss beim Aushub für die Medienleitungen und Kanäle auf die benachbarten Gebäude Rücksicht genommen werden. Um diese Einflüsse bewerten zu können, wurden in ausgewählten Häusern Schwingungsmessgeräte installiert, die die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte überwachen. Leider traten parallel dazu noch Kapazitätsengpässe beim Verlegen und Einbinden der Trinkwasser- und Gasleitungen auf. Das alles sorgt dafür, dass sich das Bauende ,verschiebt. Wenn das Winterwetter zu keinen maßgeblichen Arbeitsunterbrechungen führt, könnte die Straße im Mai 2018 für den Verkehr freigegeben werden. Die Umleitung über die Grundstraße, Bautzner Landstraße, Quohrener Straße, Gönnsdorf und Fernsehturmstraße hat weiterhin Bestand. Das Projekt umfasst den grundhaften Ausbau der Straße des Friedens, einschließlich der Sanierung bzw. des Neubaus der Versorgungsanlagen der DREWAG, der Stadtentwässerung, der Telekom und von Vodafone/Kabel Deutschland auf einer Länge von rund 1 100 Metern. Im unteren Bereich der Straße waren umfangreiche Arbeiten an den Stützbauwerken nötig. Die Bauarbeiten werden von der Firma Eurovia Verkehrsbau Union GmbH ausgeführt. Die Kosten belaufen sich auf etwa 2 600 000 Euro.