Beachhandballspaß in Kleinzschocher

Bereits zum 13. Mal trafen sich am Wochende Teams aus ganz Deutschland auf der Karl-Siegmeier Sportanlage zum Handballtunier auf Sand. Mehr dazu in der Drehscheibe Leipzig ab 18:00 Uhr bei Leipzig Fernsehen. +++

Sonne, gute Laune, Sand, Handball…?

Richtig, Handball..genauer gesagt: Beachhandball.Vor gut 20 Jahren erfunden und möglicherweise bald olympisch.

Am Wochenende versammelten sich bei der nunmehr schon 13. Neuauflage des LSV Beachhandball-Tuniers auf der Karl-Siegmeier Sportanlage wieder zahlreiche Teams aus ganz Deutschland um eine Strandparty der ganz besonderen Art zu feiern. Denn das Regelwerk ist doch auf den ersten Blick recht ungewöhnlich.

Gespielt wird 4 gegen 4, die Drei-Schritt-Regel bleibt bestehen, allerdings muss der Ball im Sand verständlicherweise nicht auf den Boden geprellt werden. Der Torhüter agiert je nach Situation auch als Stürmer, wenn er das Tor trifft, zählt der Treffer doppelt. Wer besonders schöne Tore schießt, belohnt sein Team ebenfalls mit der doppelten Punktzahl. Eine Halbzeit dauert sechs Minuten, jede Halbzeit wird für sich gewertet. Bei Unentschieden gibt es einen sogenannten Shoot-Out, vergleichbar mit dem Penaltyschießen beim Eishockey.

15 Damen- und 12 Herrenteams, unter anderem auch aus Berlin und Thüringen kämpften um die Handballsandkrone. Vertreten waren auch Teams der SG LVB Leipzig, des SC DHfK und natürlich auch zahlreiche Mannschaften des Veranstalters LSV Südwest..

Im Finale der Damen konnte sich sogar die 1. Frauenmannschaft des Gastgebers durchsetzen, sie bezwangen nach einer spannenden Partie im Shoot-Out das Team LSV Reunion. Auch das Herrenfinale blieb bis zum Schluss spannend – nach zwei knappen Halbzeiten bezwang am Ende die SG Oberlichtenau, wieder im Shoot-Out, die HSG Rückmarsdorf.

Urkunden gab es für alle Teilnehmer, für die Sieger sogar einen Pokal – wobei die Größe natürlich nicht entscheidend ist. Doch selbst wer’s nicht bis ins Finale geschafft hat konnte immerhin exotische Früchte gewinnen oder war wenigstens körperlich anwesend, bei Leipzigs größter Beachhandballparty – getreu dem Motto: Sand im Mund, na und!?!