Beachhandballturnier im Leipziger Südwesten

Am 12. und 13. Juli fand zum bereits 12. Mal das alljährliche LSV Beachhandballturnier statt. Der Leipziger Sportverein Südwest e.V. hatte wieder auf die Karl-Siegmeier Sportanlage in Leipzig- Kleinzschocher eingeladen. +++

Mit dabei waren diesmal 15 Frauen- und 12 Männermannschaften aus Leipzig und ganz Deutschland, unter anderem auch Fulda, Berlin und Eisennach um auf dem feinkörnigen Untergrund um die Beachhandballkrone zu kämpfen.

Gespielt wurde also nicht auf Parkett, sondern auf Sand, was im Vergleich zum Hallenhandball einiger Regeländerungen bedarf. Gespielt werden zweimal 10 Minuten mit jeweils 4 Spielern pro Team. Jede Halbzeit wird unabhängig voneinander gewertet – Sieger des Spiels ist also die Mannschaft, die nach Abpfiff auch beide Halbzeiten gewonnen hat. Sollte jedes Team jeweils eine Halbzeit für sich entscheiden – kommt es zum Penaltyschiessen um den Sieger der Partie zu ermitteln.

Dabei laufen die Spieler 3-mal abwechselnd nach einem Pass des eigenen Torhüters vors gegnerische Tor und versuchen einen Treffer zu erzielen. Der Gewinner des Penaltyschiessens ist auch automatisch Gewinner der Partie.

Im Vordergrund steht bei dem jährlichen Beachturnier vor allem der Spaß am Handball außerhalb der Halle. Auf 3 Sandplätzen stehen sich die Teams gegenüber – und wer gerade spielfrei hat, kann sich mit Speisen und Getränken stärken.

Das Turnier zu gewinnen ist bei der großen Beachparty nur Nebensache, wobei eigentlich jede teilnehmende Mannschaft einen besonderen Platz belegt. So erreichte zum Beispiel die dritte Mannschaft der DHfK den Platz der Goldenen Ananas. Und bei so viel Leidenschaft im Spiel, werden auch manchmal die Akteure selbst, zum Pokal.