Beantragung von Hochwasserhilfen

Die Frist für die Meldung von Schäden an kommunaler Infrastruktur läuft kommende Woche Mittwoch, dem 31. Juli, ab.

Davon sind beispielsweise auch Vereine betroffen, die unter anderem Sportstätten, Kultureinrichtungen und ähnliches betreiben.

Sie müssen bis zum 31. Juli ihre Schadensmeldung beim Stadtplanungsamt eingereicht haben.

Dieses reicht die Meldungen dann gesammelt an die Landesdirektion weiter.

Die Stadt rechnet bei Aufnahme des Schadensobjektes in den Wiederaufbauplan mit einer 90-prozentigen Förderung durch den Freistaat Sachsen.

Alle anderen durch die Flut Geschädigten, wie Unternehmen, Privatleute und Vereine ohne kommunale Infrastruktur, können noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres ihre Anträge auf Zuschüsse direkt bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) einreichen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar