Bebauungsplan für das Westwerk

Leipzigs Westen ist voll von alten Industrieflächen. Wie sollen sie in Zukunft genutzt werden?

Schließlich können nicht überall Ateliers entstehen wie in der Spinnerei. Soviel Künstler gibt’s ja in der ganzen Republik nicht. Im Westwerk geht man da ganz andere Wege.

Im Westwerk in Leipzig – Plagwitz tut sich was. Die alte Armaturenfabrik soll mit einem Rundumschlag aus dem Dornröschenschlaf gerissen werden. Kletterwald, Bootsverleih und Cafekneipe heißen die drei Zauberworte.Und obwohl es kaum zu glauben ist – beim derzeitigen Zustand: Im Sommer soll es los gehen.

Interview: Henrik Modes – Climbarium

Falk Röhner im Gespräch mit seinem Kompagnon. Dieser Tage brüten sie noch öfter als sonst über Bauplänen. Denn es gilt die Bürokratie zu befriedigen.

Interview: Falk Röhner – Entwickler Westwerk

Wenn man sich die Gebäude ansieht. Dann ist man als Laie über jede zusätzliche Statikberechnung dankbar. Denn es sieht doch sehr verfallen aus. Das kann Andre und Denis nicht schrecken. Sie sind die Macher der zukünftigen Cafekneipe. Denis ist Franzose und absolut glücklich über die Location.

Interview: Denis Vallier – Gastronom

Einer der sich mit Baugenehmigungen auskennt ist Thomas Kuban. Er ist von Beruf Bauingenieur. Sein Ziel: Ein Faltbootverleih. Damit will er sich von den anderen Wasserstadt Leipzig Bootsverleihern absetzen. Im Mai soll es soweit sein.

Interview: Thomas Kuban – Faltbootverleiher in spe

Jetzt im Schnee braucht es wirklich noch ein wenig Fantasie um den Visionen zu folgen. Aber es tut sich was – an der Karl-Heine Straße in Plagwitz. Und wir lassen uns im Mai gerne überraschen.