Beförderung von 415 Polizeibeamten in Sachsen

In Dresden wurden am Donnerstag 112 Polizeibeamte in ihr nächst höheres Amt befördert. Landesweit erhalten 415 Polizeibeamte ihre Beförderungsurkunde. Innenminister Markus Ulbig: „Gute Leistung und Motivation macht sich bezahlt“. +++

Im Beisein von Innenminister Markus Ulbig und Landespolizeipräsident Rainer Kann wurden heute alleine in Dresden 51 Polizeibeamte des mittleren und 61 Beamte des gehobenen Dienstes in ihr nächst höheres Amt befördert. Landesweit erhalten 415 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte  in diesen Tagen ihre Beförderungsurkunde.
Darüber hinaus drei Polizisten des höheren Dienstes. Die Beamten versehen ihren Dienst in den fünf Polizeidirektionen, dem Landeskriminalamt, der Bereitschaftspolizei sowie dem Polizeiverwaltungsamt in unterschiedlichen Funktionen.

Innenminister Markus Ulbig: „Die Kolleginnen und Kollegen der sächsische Polizei zeigen täglich ihre hohe Einsatzbereitschaft und Motivation. Sei es im täglichen Dienst, bei der Aufklärung von Straftaten oder bei der Bewältigung von Großeinsatzlagen. Neben der hohen Anerkennung, die die Polizei in weiten Teilen der Bevölkerung erfährt, muss sich gute Leistung auch im Geldbeutel bemerkbar machen. Ich habe mich deshalb in den zurückliegenden Haushaltsverhandlungen dafür stark gemacht, dass es wesentlich mehr Beförderungsmöglichkeiten als bisher für die Polizei geben wird. Beginnend mit dem Doppelhaushalt 2013/2014 werden in den kommenden vier Jahren 1.600 weitere Beförderungsmöglichkeiten im mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst geschaffen. Dies ist in dieser Größenordnung einmalig in der sächsischen Polizei.“

Quelle: SMI – Sächsisches Staatsministerium des Innern

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar