Beförderungsappell auf dem Theaterplatz in Dresden

Im Rahmen eines feierlichen Appells der Offizierschule des Heeres in Dresden sind am Mittwoch 540 Offiziersanwärter zum Fahnenjunker befördert worden.+++

Gleichzeitig wurden auf dem Dresdner Theaterplatz die besten Teilnehmer des Lehrgangs ausgezeichnet. Viele der Soldaten waren bei der zurückliegenden Flutkatastrophe mit im Einsatz und haben zum Beispiel auf der Leipziger Straße in Dresden und in Radebeul Sandsackbarrieren gebaut.

Christoph Ritschel, Hauptgefreiter aus Jena

Bereits bei der Flut 2002 hatten Absolventen der Offiziersschule die Rettungskräfte unterstützt. Ein Einsatz der Bundeswehr im Inland ist selten, für die jungen Soldaten eine bleibende Erinnerung.

Marvin Brunnstein, Obergefreiter aus Dortmund

Sachsens Innenminister Markus Ulbig bedankte sich bei den jungen Leuten für ihren Einsatz. Für den Appell hatte er extra die laufende Regierungserklärung im Landtag zum Hochwasser kurz verlassen. Die Offiziersanwärter, die aus ganz Deutschland nach Dresden zum Lehrgang kamen, setzen nun ihre Ausbildung fort.

Holger Hase, Sprecher Offizierschule des Heeres

Für den Beförderungsappell hatte die Offizierschule wohl den heißesten Tag des Jahres erwischt. Obwohl die Soldaten nicht wie sonst üblich in voller Uniform Aufstellung nahmen, versagte bei einigen der Kreislauf.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar