Bekämpfung der Kfz-Kriminalität in Sachsen – “Druck wird erhöht“

Die sächsische Polizei erhöht den Verfolgungsdruck auf Autoschieberbanden. Neben den täglichen umfangreichen Einsatzmaßnahmen im grenznahen Raum finden auch Großkontrollen mit dem Schwerpunkt Kfz-Kriminalität in Sachsen statt. +++

Bekämpfung der Kfz-Kriminalität

Die sächsische Polizei erhöht gemeinsam mit der Bundespolizei weiter den Verfolgungsdruck auf die Autoschieberbanden. Neben den täglichen umfangreichen Einsatzmaßnahmen der Polizei im grenznahen Raum finden auch immer wieder Großkontrollen mit dem Schwerpunkt Kfz-Kriminalität in Sachsen statt. In der Nacht vom Montag auf Dienstag dieser Woche waren rund 1 000 Beamten auf Autobahnen, Bundesstraßen und Staatsstraßen mit Grenzbezug im Einsatz.
 
An über 300 Kontrollstellen wurden rund 5.500 Personen und 3.600 Fahrzeuge überprüft. Dabei wurden 8 Personen vorläufig festgenommen. Die Beamten stellten u.a. Rauschgift, Navigationsgeräte und Motorenteile sicher. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Innenminister Markus Ulbig: „Wir werden auch in den kommenden Wochen den Verfolgungsdruck auf die Autoschieberbanden weiter erhöhen. Diese Großkontrollen werden unangekündigt und zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt.“

Quelle: Medienservice Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar